Samstag, 14 März 2020 12:24

2018/19: Ein Schuljahr voller Erlebnisse

Die Kinder aus der 3b schreiben über ihre Erlebnisse im 3. Schuljahr.

Unsere Klassenfahrt nach Haltern am See

Nach den Osterferien fuhren wir sofort in die Jugendherberge nach Haltern. Dort mussten wir um 8:30 Uhr unten im Frühstücksraum sein. Eine Stunde später um 9:30 Uhr war Zeit für den Räubertreff. Unser Programm hieß nämlich Ronja und Birk im Räuberwald. Während dieser Zeit waren wir im Wald oder auf dem Gelände und haben tolle Spiele gemacht, Tierchen untersucht, Brennnesseln gegessen, Wichtelhäuser gebaut und Räubergeschichten gehört. Um 12:30 Uhr gab es immer Mittagessen. Anschließend mussten wir das Geschirr wegbringen und die Tische abwischen. Dann hatten wir drei Stunden frei, bis zum nächsten Räubertreff um 15.30 Uhr. In der Zeit haben wir Tischtennis oder Airhockey gespielt, auf dem Gelände herumgelaufen und uns auf den Zimmern zum Quatschen getroffen. Um 18:00 Uhr gab es den Räuberschmaus und anschließend bis 21:00 Uhr noch mal einen Räubertreff. Um 22:00 Uhr war dann zappenduster. Dann mussten wir im Bett liegen, durften uns aber noch unterhalten. Am ersten Abend haben wir aber noch ordentlich Party gemacht.
Viele Kinder haben sich im Büro der Jugendherberge ein kleines magnetisches Eichhörnchenkuscheltier gekauft, Armbänder und Tassen. Am zweiten Abend hatten manche Kinder Heimweh, die Lehrer konnten sie aber wieder aufmuntern, sodass niemand abgeholt werden musste.

Annika, Ben, Jüssi, Luca und Jonas

Ein schöner Ausflug zur Lechtinger-Mühle

Wir sind mit dem ganzen dritten Jahrgang dorthin gefahren. Alle haben eine Führung durch die Mühle bekommen. Der Weg zur Kuppel war sehr steil. Von der hohen Kuppel aus hatte man einen schönen Ausblick auf das Maisfeld. Wir haben einen Mühlstein besichtigt und testen dürfen, wie schwer ein Mehlsack ist, indem wir ihn mit einem Seil hochgezogen haben. Wir haben Fangen gespielt und Stockbrot gebacken. Zum Schluss durften wir noch lange auf der großen Wiese spielen. Diesen Spaß hatten wir Frau Mörbe, Frau Flieger und Frau Hause zu verdanken.

Robert, Leo, Pauli und Maxi

Polizeitheater in der Elisabethschule

Die Polizei Osnabrück ist in unsere Schule gekommen und hat das Theaterstück „Starke Freunde“ im Musikraum der Rückertschule vorgeführt.
Das Stück handelte von Jenny und Max, die von dem bösen Oswald erpresst wurden. Oswald hat Jenny jeden Morgen vor der Schule aufgelauert und bedroht. Jenny musste Oswald ihren neuen Turnbeutel und Geld geben, damit er sie in Ruhe ließ. Jenny hatte so viel Angst, dass sie noch nicht einmal ihrem besten Freund Max davon erzählen wollte. Der hat jedoch bemerkt, dass es Jenny nicht gut ging und hat sie so lange mit Fragen gelöchert, bis sie ihm doch alles erzählte. Gemeinsam gingen sie dann zu dem Polizisten Herrn Fuchs und erzählten von Oswalds Erpressungen. Herr Fuchs schnappte sich Oswald sofort, der sich anschließend bei Jenny entschuldigen musste und ihr alle Sachen und das Geld wiedergeben musste. Herr Fuchs sagte anschließend den Kindern noch einmal wie wichtig es ist, sich Hilfe bei Eltern, Freunden und der Polizei zu holen.
Gemeinsam sangen wir das Abschlusslied:

Richtig starke Freunde, die erzählen sich was.
Wir halten fest zusammen und wir geben Gas.
Ganz egal was kommt, jo -  wir schaffen das – 
Denn richtig starke Freunde, die erzählen sich was. 

Ella, Emilie und Louisa

Stadtputztag in Osnabrück

Der Stadtputztag ist ein Tag an dem jeder Bürger seine Stadt sauber machen darf. Dafür muss man sich bei der Stadt anmelden und bekommt dann Handschuhe, Warnwesten, Müllsäcke und Zangen gestellt. Mit unserer Lehrerin Frau Liess sind wir vom Lehrerparkplatz aus losgelaufen und gingen zuerst in Richtung OSC. Auf dem Weg dorthin fanden wir hier und da Zigarettenfilter und kleinere Papiere. An der Ecke zum Blumenhallerweg bekamen wir von einer Boutiquebesitzerin drei Körbe für unsere Klasse geschenkt. Am Bumenhallerweg fanden wir ein Baumbeet, in dem massenhaft Zigarettenkippen lagen. Wir sammelten alle auf. Plötzlich kam ein Mitarbeiter vom DEVK-Büro raus und schenkte uns einen großen Sack mit vielen kleinen Gummibärtütchen. Im Blumenesch haben wir viel Zeitungspapier und Plastikmüll aufgesammelt. Ein Kind aus unserer Klasse meinte, ein Snickerspapier mit Pippi gefunden zu haben; es stellte sich jedoch heraus, dass es sich um Regenwasser handelte. Wir fanden noch eine Bratpfanne, einen kaputten Fußball, eine Bierflasche und ein Gartentor.
Es wäre toll, wenn alle Menschen nicht einfach alles Mögliche achtlos wegwerfen würden und damit unsere Umwelt zumüllen!!!

Henri, Julia, Tom, Luca-David und Silas