Donnerstag, 10 September 2015 09:50

Französisch (2. Klasse und 3./4. Klasse)

Bonjour tout le monde et joyeuses Pâques,

ein kleines Rätsel: Wer hat braunes Fell, eine süße Stupsnase und ganz, ganz lange Öhrchen? Genau, das Kaninchen! Und wer hoppelt im Frühling durch die Gärten und verteilt Ostereier und viel Schoki? Der Osterhase natürlich!
Wir sind Mette, Anton, Leonard, Kledi, Greta, Theo, Maxi, Tuline, und Tom. Wir besuchen jeden Donnerstag die Französisch AG der zweiten Klassen. Die AG findet einmal die Woche als Kooperation zwischen der Deutsch-Französischen Gesellschaft und der Elisabethschule statt. Wir tasten uns in einer ersten spielerischen Annäherung an die französische Sprache an. Zum Beispiel üben wir wie man sich auf Französisch begrüßt und lernen die französische Kultur ein bisschen besser kennen
Wir sind eine fröhliche Kindergruppe, die heute ganz besonders viel Spaß beim Basteln der Osterhäschen hatte. Wir haben heute aber nicht nur gebastelt, sondern auch über Ostern in Frankreich gesprochen und französische Wörter gelernt. Wir wünschen Euch allen fröhliche Ostern und viel Vergnügen beim Suchen der Ostereier.
A bientôt!

 

Bonjour tout le monde!
Die Französisch-AG wünscht euch „Joyeux Noël“! Frohe Weihnachten! In der AG bereiten wir uns auf das Fest vor, indem wir unter anderem französische Weihnachtslieder hören, Karten basteln und lernen, wie die Kinder in Frankreich Weihnachten feiern.
Wir sind im Moment 13 Kinder der dritten und vierten Klassen, die jeden Montag etwas Neues über die französische Sprache und das Leben in Frankreich erfahren. Wir spielen, malen, singen und basteln – und das alles auf Französisch!
Salut et à bientôt,
eure Französisch-AG

Die Gruppe recherchierte im Internet und in Kinder- bzw. Sachbüchern, schrieb jeweils kurze Texte zu den Themen, malte Bilder und brachte Anschauungsmaterial mit. In vielen Stunden ging es dann darum, die Ideen zu verfilmen. Teilweise geschah dies im Medienraum, teilweise aber auch draußen. Nicht alles wurde im Videoformat festgehalten. Wir haben ebenso Fotos genutzt, zu denen wir dann eine Tonspur aufgenommen haben.
Ursprünglich war geplant, den Erklärfilm vorab zu dem Theaterstück zu zeigen. Doch das war zeitlich zu eng. Erst nach den Osterferien konnten wir uns über die erste Fassung freuen. Danach musste das Material noch etwas bearbeitet und geschnitten werden.
Nebenher blieb auch noch Zeit, selbst geschriebene Geschichten über Wikinger mit Legetechnik zu verfilmen.
Für das kommende Schuljahr ist schon ein spannendes Thema zu Elisabethtag geplant. Mehr wird nicht verraten ...