Die Elisabethschule wird Umweltschule in Europa!

Die Elisabethschule wurde zum ersten Mal als "Umweltschule in Europa" ausgezeichnet!

Für diese Auszeichnung hatten wir uns mit zwei wichtigen Elisabeth-Projekten beworben:

  • Zu Fuß zur Schule
  • Abfallfreies Pausenfrühstück und abfallfreie Geburtstage

Am 1. Oktober war es dann soweit: Zusammen mit Herrn Jansen-Wätjen und Frau Winkler sind wir, Emilie Kerl und Jonas Wessels, zur Uni gegangen, um dort die Prämie zu erhalten. Zuerst saßen wir in einem Hörsaal und es wurden viele Reden gehalten. Das war ein bisschen langweilig.

Mittags waren wir in der Mensa und wir Kinder bekamen leckere Pommes und Bionade. Das war schon besser. Danach waren wir in einem Labor, in dem wir mit Pipetten etwas über die DNA (das ist eine Art Super-Informationsfaden, der in jeder Zelle eines Lebewesens  abspeichert, wie es aufgebaut ist und funktioniert) ausprobieren durften. Es gab dort sehr teure Mikroskope und andere Geräte. Das war ziemlich toll. 

Zum Schluss kam das Wichtigste: Wir haben die Urkunde und eine "Umweltschule in Europa"- Fahne bekommen. Diese Auszeichnung gilt jetzt für zwei Jahre. Die Urkunde war in einer sehr schönen Mappe, die aus gebrauchten Plastiktüten in Indien hergestellt wurde.

Und noch etwas, was noch wichtiger als der Preis ist: Eigentlich gewinnen wir selber, wenn wir unsere Umwelt schützen, denn nur so geht es uns auf der Erde gut. Deshalb ist es ganz wichtig, dass wir weitermachen:

  • Zu Fuß, mit dem Roller oder dem Rad zur Schule!
  • Keine Wegwerf-Verpackungen für unser Schulfrühstück und an Geburtstagen!

Emilie Kerl, Jonas Wessels (Umweltsprecher*in der Elisabeth-Schule), Dr. Ulrike Winkler